Alle Welt spricht von Digitalisierung

Es gibt kaum einen Artikel in der Fachwelt, der aktuell nicht über Digitalisierung berichtet. Vom smarten Toaster bis zum Roboter mit künstlicher Intelligenz – gefühlt muss heute irgendwie alles vernetzt sein. Ist das wirklich die Bedeutung von „digital sein“, wenn morgens der Wecker nach Alarm die Zeitung vorliest und auf dem Weg zur Küche der hauseigene Küchenroboter die Scheibe Brot perfekt auf den gewünschten Bräunungsgrad zubereitet, während simultan der Autositz abhängig vom Wetter bereits vorgeheizt wird?

Also, was ist Digitalisierung?

Digitalisierung bedeutet, ganz einfach ausgedrückt, nichts weiter als analoge Werte in digitale Form umzuwandeln. Zum Beispiel, dass Patientenakten im Krankenhaus nicht mehr in Papierform geführt werden, sondern an einem Computer. Spart eine Menge Papier und Daten können bei Bedarf wesentlich schneller gefunden werden.
Inzwischen haben sich rund um Digitalisierung viele weitere Begriffe etabliert, von denen wir die wichtigsten übersichtlich zusammengefasst haben.

Begriffe rund um Digitalisierung und ihre Bedeutung:

Digitale Transformation
Die stetige Weiterentwicklung digitaler Prozesse, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig prägen.
Digitaler Wandel
Integration Digitaler Technologien von Unternehmen in ihre Arbeitsabläufe und die Auswirkungen digitaler Technologien auf die Gesellschaft.
Digitale Disruption
Entwicklungen, die bei bestehenden Dienstleistungen, Produkten oder Geschäftsmodellen in bestimmten Märkten durch eine digitale Innovation abgelöst oder verdrängt werden.
5G
5. Generation des Mobilfunks. Weiterentwicklung des 4g-Standards (LTE = Long Term Evolution). Ist sehr viel leistungsfähiger. Nutzerdatenraten von 1 – 10 GBit/s können erreicht werden, in späteren Ausbaustufen bis zu 100 GBit/s. Bietet enormen volkswirtschaftlichen Nutzen durch Dinge wie Smart Cities, e-Government, vernetztes Fahren uvm.
Big Data
Riesige Datenmengen, die durch Größe, Komplexität, Schnelllebigkeit und schlechte Strukturierung gekennzeichnet sind. Wird auch Massendaten genannt.
Cloud Computing
Cloud Computing ist die Bereitstellung von Computingressourcen über das Internet, wie z.B. Server.
Social Media
Webseiten oder Apps, über die Nutzer Inhalte kreieren, teilen und sich vernetzen können.

Wie digital ist Deutschland?

Digitalisierung ist schon lange ein heißes Thema, besonders in der Politik. Im Jahr 2020 findet sich Deutschland nur auf Platz 12 der DESI wieder. DESI ist der „Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft“, der seit 2014 jährlich von der EU-Kommission für Europa veröffentlicht wird. Der Index setzt sich aus 5 Hauptfaktoren zusammen, welche insgesamt 37 Indikatoren umfassen und entsprechend gewichtet werden:

  1. Konnektivität – Nutzung von und Versorgung mit Festnetz-Breitbandanschlüssen, Mobilfunk-Breitbandanbindung und Preise
  2. Humankapital – Kompetenzen der Internetnutzer und fortgeschrittene Fertigkeiten
  3. Internetnutzung – Nutzung von Internet-Diensten und Online-Transaktionen durch die Bürger
  4. Integration der Digitaltechnik – Digitalisierung von Unternehmen und elektronischer Handel
  5. Digitale öffentliche Dienste – Elektronische Behördendienste („e-Government“)
//ms-pos.net/wp-content/uploads/2021/10/DESI2020.jpg

Deutschland liegt mit Platz 12 leider nur sehr knapp über dem Durchschnitt in Europa, noch schlechter schneiden wir im weltweiten Vergleich ab. Die Plätze 1 bis 4 in Europa belegen Finnland, Schweden, Dänemark und die Niederlande, für Europa im Durchschnitt ist allerdings noch viel Luft nach oben.

//ms-pos.net/wp-content/uploads/2021/10/IDESI2020.jpg
Welche Strategie verfolgt Deutschland?

Was 2013 laut Angela Merkel noch Neuland war, soll heute schon unseren Alltag voranbringen. Deutschland stuft den digitalen Wandel als große Chance ein, mehr Wohlstand und bessere Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger zu schaffen und ihn gleichzeitig sozialverträglich und im Einklang mit den Grundwerten zu gestalten. Die Digitalstrategie der Bundesregierung unterteilt sich in 5 Handlungsfelder:

  • Digitale Kompetenz – Investieren in das Wissen der Menschen, vom Kindergarten bis zum Seniorenalter
  • Infrastruktur und Ausstattung – Gigabitfähige Netze für Stadt und Land bis Ende 2025
  • Innovation und digitale Transformation – Breite und branchenübergreifende Förderung der Industrie 4.0
  • Gesellschaft im digitalen Wandel – Höhere Lebensqualität, mit Sicherheit.
  • Moderner Staat – Alle Verwaltungsleistungen werden digital

Da in der Vergangenheit bereits viele, am Ende leere Versprechungen gemacht wurden (siehe Breitbandausbau) sind diese Strategie und die damit einhergehenden Ziele mit Vorsicht zu betrachten.

Wie sieht Digitalisierung konkret in Unternehmen aus?

Jeder Prozess im Unternehmen kann in eine von 4 Stufen eingeteilt werden:

  • Vollständig manuell
  • Einsatz von Software, Ablauf aber manuell
  • Abläufe Software gestützt, dennoch manuelle Tätigkeiten
  • Vollständig Software

Grundsätzliche kann man an der Anzahl der digitalisierten Prozesse im Unternehmen auch den Digitalisierungsgrad bestimmen. Der Digitalisierungsgrad ist ein mehrstufiges System , von komplett analog bis hin zu komplett digital. Hier die Stufen im „Schnelldurchlauf“:

Stufe 0
Manuelle Prozesse, ohne IT. Ein Unternehmen auf Stufe 0 braucht keine IT.

Stufe 1
Computergestütztes Arbeiten wie z.B. in Buchhaltungsabteilungen. Die elektronische Datenverarbeitung bietet hier große Vorteile, die Software ist in der Regel einfach aufgebaut.

Stufe 2
Informationssysteme, um Daten auszuwerten. Die Datenverarbeitung wird komplexer und in die Software wird mehr Logik eingebaut. Wie z.B. Management Informationssysteme, mit denen betriebswirtschaftliche Daten verdichtet und ausgewertet werden.

Stufe 3
Die Internet-Technologie. Alle Mitarbeiter haben Zugang zu einem digitalen Endgerät (PC, Laptop etc.). Kommunikation erfolgt digital, unter der Verwendung entsprechender Software.

Stufe 4
Automatisierungsschritte in einzelnen Abteilungen. Erste abteilungsinterne Abläufe werden vollständig per Software gesteuert z.B. ein Ticketsystem. „Informationsinseln“ werden abgeschafft, Systeme intern miteinander vernetzt sind und Daten automatisch ausgetauscht.

Stufe 5
Das digitale Unternehmen. Alle Prozesse laufen komplett datengetrieben. Zielvorgaben können gesetzt werden, mithilfe der digitalen Infrastruktur wird darauf eine Planung „errechnet“. Software greift auf gelernte Muster zurück. Die Produktion ist komplett automatisiert, ggf. wird die Kommunikation zum Kunden über „Chatbots“ abgewickelt. Die Beschaffung erfolgt voll automatisiert, Softwareprozesse und Maschinen werden automatisch überwacht. Effizienz und Produktivität werden fast ausschließlich durch Optimierung der Software bestimmt.

KI – Künstliche Intelligenz

Zum Abschluss noch ein Punkt, der häufig mit dem Thema Digitalisierung in Verbindung gebracht wird. KI – Künstliche Intelligenz oder zu Englisch AI - Artificial Intelligence. So etwas wie künstliche Intelligenz gibt es nicht. Bei KI handelt es sich nur um ein „Buzzword“. Denn egal wie „intelligent“ eine Maschine wirkt, am Ende des Tages steckt „nur“ ein fein ausgeklügelter Algorithmus dahinter. Eine Maschine denkt nicht, sie befolgt vorher definierte Anweisungen. Diese zwar mit unvorstellbar hoher Geschwindigkeit und absoluter Genauigkeit – aber nicht mit eigenem Denkvermögen. Heißt das, dass es niemals so etwas wie künstliche Intelligenz geben wird? Man weiß es nicht. Durch immer höhere Rechenleistungen werden unsere Möglichkeiten auch immer größer. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Supercomputer „JUQUEEN“ im Supercomputing Centre Jülich (JSC). Mithilfe des Supercomputers wird versucht, ein menschliches Gehirn zu simulieren. Dafür ist unvorstellbar viel Rechenleistung und Speicherplatz notwendig. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können so das menschliche Gehirn auf ganz neue Weise erforschen.

Was wäre, wenn wir eines Tages ein komplettes Gehirn vollkommen simulieren können? Ab wann wird aus Schaltkreisen und Arbeitsspeicher Intelligenz? Spannende Fragen – und vielleicht bekommen wir in naher Zukunft schon konkretere Antworten.

Für weitere Informationen zum Thema Digitalisierung empfehlen wir auch diese Links
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digitalisierung.html
https://www.teamnext.de/academy/artikel/das-digitale-zeitalter/
https://www.bigdata-insider.de/was-ist-digitalisierung-a-626489/

//neu.ms-pos.net/wp-content/uploads/2020/06/MS-POS-Logo-weiß-transparent-1.png
de_DEDE